Prothesen

Dank neuester Technologien und über 30 Jahre Erfahrung in der Prothesenanfertigung kann das SEPIN-Team optimal auf die Bedürfnisse der Patienten eingehen.

Dabei steht wie immer die Lebensqualität im Vordergrund. Zur Erlangung der gewünschten Funktionen sollen die Patienten so wenig Einschränkungen wie möglich in Kauf nehmen müssen. Mit hochwertigen Prothesen und fachgerechter Beratung ist es möglich, Sicherheit für den Alltag zu gewährleisten.

Durch die Prothesenfrühversorgung wird eine bessere Belastbarkeit des Stumpfes ermöglicht. Um dies zu erreichen bedarf es im Anschluss zur Kompressionstherapie einer provisorischen Prothese, die den Weg zur Definitivprothese vorbereitet.

Die drei Stufen der Prothesenversorgung

 

  • DIE ERSTVERSORGUNGSPROTHESE

    Erstversorgungsprothese

    Die frühzeitige Mobilisierung ist für den Erfolg der Rehabilitation von enormer Bedeutung. Die Interimsprothese wird bereits wenige Tage nach der Amputation eingesetzt und bringt folgende Vorteile mit sich:

    • Schnelle Herstellung
    • Frühe Vertikalisierung
    • Frühe Mobilisierung
    • Unterstützung bei der Physiotherapie
    • Schutz des Stumpfes während den Übungen

  • DIE BEHELFSPROTHESE

    Behelfsprothese

    Die Behelfsprothese wird permanent an die sich verändernden Verhältnisse angepasst und überbrückt die Zeit, die der Stumpf braucht um seine endgültige Form zu erreichen. Diese Versorgung wird erst nach vollständigem Wundverschluss eingeleitet. Sie kann mit Silikonliner, Weichwandschaft oder einer Kombination aus beiden hergestellt werden.

    • Frühe Gehfähigkeit
    • Selbstständigkeit und mehr Unabhängigkeit
    • Abklärung der Prothesenfähigkeit
    • Verringerung postoperativer Stumpf- und Phantomschmerzen
    • ohne Kosmetik (optischer Schaumstoffausgleich des Wadens)
    • Stumpfstrümpfe zum Ausgleich von Volumsschwankungen
    • Gebrauchsdauer auf 6 Monate beschränkt

  • DIE DEFINITIVPROTHESE

    Definitivprothese

    Nach 3 - 6 Monaten hat der Amputationsstumpf seine endgültige Form erreicht und der Definitvprothese steht nichts mehr im Wege:

    • Leichtbauweise
    • Optimierte Schaftform
    • Moderne Passteile
    • Ansprechender Kosmetiküberzug
    • Versch. Bauformen möglich
    • Modularbauweise (leicht adaptierbar)
    • Schalenbauweise (Vorteil: Wasserfest)

Nähere Infos mit detaillierten Abbildungen finden Sie in
unserer Prothesenbroschüre

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen